Download Basiswissen Allgemeine und Spezielle Pathologie by Urs N. Riede, Martin Werner, Nikolaus Freudenberg PDF

By Urs N. Riede, Martin Werner, Nikolaus Freudenberg

Wie zeigt sich eine Krankheit makroskopisch, welche Ver?nderungen bewirkt sie in den Organen und Geweben eines K?rpers - und wie kann ich sie diagnostizieren? All diese Fragen beantwortet „Basiswissen Pathologie" in knapper, aber verst?ndlicher shape. F?r die Vorbereitung auf eine Pr?fung im Fach Pathologie bietet das Kurzlehrbuch schnell erfassbare Informationen und dazu ein ausf?hrliches Fallquiz, um das Erlernte anzuwenden. Ein kompletter ?berblick ?ber das Fach Pathologie, der auf Nebens?chlichkeiten verzichtet.

Show description

Read Online or Download Basiswissen Allgemeine und Spezielle Pathologie (Springer-Lehrbuch) PDF

Best german_1 books

Owuors Heimkehr. Erzählungen aus Afrika

Stefanie Zweigs große Afrika-Erzählungen spielen in der Kolonialzeit und im heutigen Afrika. Ihre sensiblen und warmherzigen Schilderungen der Heimat ihres Herzens sind erfüllt von Poesie. Einfühlsam setzt Gaby Dohm den Humor und die phantasievollen Bilderwelten Stefanie Zweigs um und nimmt den Hörer mit auf eine unvergessliche Reise nach Afrika.

Qualitative Forschung in der Kommunikationswissenschaft: Eine praxisorientierte Einführung

Das Lehrbuch versteht sich als Anleitung zum Forschen: Wo lassen sich qualitative Methoden in der Kommunikationswissenschaft gewinnbringend einsetzen? Wie muss eine Untersuchung aufgebaut werden und wie werden Befragte oder Texte so ausgewählt, dass guy am Ende verallgemeinern kann? Wie konstruiere ich einen Interview-Leitfaden und used to be muss ich beachten, damit eine Gruppendiskussion oder eine Beobachtung wirklich funktionieren?

Extra resources for Basiswissen Allgemeine und Spezielle Pathologie (Springer-Lehrbuch)

Example text

Blum, N. Freudenberg, M. N. E. Blum, N. Freudenberg, M. N. E. Blum, N. N. E. Blum, N. Freudenberg, M. Werner > > Einleitung 4 Degeneration: Ersatz eines vollwertigen Gewebes/Zelle durch ein funktionell minderwertiges Gewebe/Zelle. 4 Schaumzellen: vakuolenreiche Makrophagen aufgrund lysosomal-vakuolärer Speicherung schwer abbaubarer Lipide aus Nekrose. Um zu leben, müssen wir immer auch ein bisschen sterben. Der Organismus reguliert das je nach Noxenart, Noxeneinwirkungsart und Noxeneinwirkungsdauer über ein komplex gesteuertes Sterbeprogramm oder über einen Sofortmechanismus mit anschließendem Reparaturprogramm.

Farbmuster braun: Leberbraunfärbung durch Langzeittransfusion (Transfusionssiderose) 4 Lipofuszin (lysosomales Alterungspigment): feinkörniges gelbbraunes Pigment in Parenchymzellen älterer Patienten. Entstehungszeit: Jahre. Inspektion: Braunfärbung gealterter Organe (7 Kap. 1). 4 Zeroid (lysosomales Abraumpigment): grobscholliges, gelbbraunes Pigment in Makrophagen nach Phagozytose. Nach Ziehl-Neelsen-Färbung resultiert eine histologisch erkennbare Rotfärbung v. a. der Wachshüllen von Mykobakterien.

4 Gestielter Polyp in Form eines Gewebsknotens mit schmalbasiger Verbindung zum geweblichen Untergrund, ätiologisch können Hyperplasie, Tumor oder Entzündung vorliegen (. Abb. 7). 1 Diffuse Läsion Zur diffusen Läsion, 7 Kap. 1. 2 Zystische Läsion Zyste, (kystis, gr. = Blase): Hohlraum mit dünn-/dickflüssigem, meist makrophagenhaltigem Inhalt. Der Hohlraum ist mit Epithel ausgekleidet (echte Zyste) oder nicht (Pseudozyste). Er ist entweder durch Sekretverhalt (Retention, . Abb. 1) oder durch tumorartiges Wachstum entstanden und kann aus einer einzigen (unilokuläre Zyste) oder aus mehreren Kammern bestehen (multilokuläre Zyste, .

Download PDF sample

Rated 4.94 of 5 – based on 7 votes